Pottermore

•26. Juni 2011 • Schreibe einen Kommentar

Habt ihr am letzten Donnerstag auch gespannt auf J.K. Rowlings Bekanntmachung gewartet? Habt ihr auch gerätselt, worum es sich wohl handelt? Ich für meinen Teil war jedenfalls total neugierig. Nicht so neugierig, wie damals bei R.A.B. am Ende des 6. Buches, aber doch neugierig genug, um pünktlich auf www.pottermore.com nachzusehen, worum es denn nun geht.

Mein Gefühl sagte mir, dass es sich nicht um einen neuen Band der Harry Potter Reihe handelt, da die Schrift des Logos auch nicht die normalen Blitze enthält. Trotzdem hatte ich etwas Hoffnung, dass es eventuell ein Spin-Off sein könnte. Wer hätte nicht gerne nach einer fiktiven 20-jährigen Pause wieder etwas Hogwartsluft geschnuppert? Und ich hätte gerne die nächste Generation der Potters, Grangers und Weasleys bei ihrem Kampf gegen die Malfoys, Crabbes und Goyles angefeuert. Aber ich sollte enttäuscht werden.

Wie man in der Youtube-Nachricht von Rowling nachlesen kann, handelt es sich bei pottermore um eine interaktive Potter-Welt, die vollständig im Internet lebt. Die erste Möglichkeit, die Potter-Reihe als E-Books zu kaufen, dürfte nur für Hardcorefans wirklich reizvoll sein, die die Bücher immer bei sich haben wollen. Denn ich denke, die meisten haben die Bücher sowieso in gedruckter Form Zuhause.

Das wirklich Besondere der Pottermore-Welt soll ja die Möglichkeit sein, neue Potter-Aspekte kennenlernen zu können, die Rowling bisher nicht veröffentlicht hat und dass man gleichzeitig als Leser aktiv in die Welt um Hogwarts eingreifen kann. Die Idee finde ich eigentlich gut, da ich ja gerne schreibe, nur sehe ich auch die Gefahr, dass die Qualität unter solchen Eingriffen leiden könnte und auch die Fantasie nicht mehr ganz so viel Freiraum hat, wenn man durch das, was andere schreiben, beeinflusst wird. Außerdem frage ich mich, wie man die Sprachbarrieren umgehen will, da die Seite ja für alle Potter-Fan-Länder verfügbar sein soll. Zunächst in Englisch, dann in Deutsch, Französisch und Spanisch. Wird es dann also nur nationale Plattformen für die kreativen Teile der Website geben?

Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Ich habe mit einer größeren Sensation gerechnet, obwohl es für Rowling scheinbar eine große Nachricht ist. Also kann man nur abwarten und sehen, was es wird. Bis dahin kann man sich dann wohl bald auch mit dem Film die Wartezeit versüßen….

Advertisements

Bryan Adams, zwei Tage in Frankfurt und schlechter Geschmack

•26. Juni 2011 • Schreibe einen Kommentar

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Tagen ist einiges passiert. Unter anderem war ich bei einem Open-Air-Konzert von Bryan Adams, der mich doch etwas überrascht hat. Immerhin ist der 51-jährige Kanadier auch nicht mehr der jüngste und doch hat er eine richtig gute Show gemacht. Weil es total geregnet hat, hat er zwischendurch auch noch improvisiert und spontan I Can’t Stand The Rain von Tina Turner zum Besten gegeben. Das Konzert selbst hat sogar über zwei Stunden gedauert und hat all seine bekannten Songs abgedeckt – wirklich toll, obwohl ich gar nicht so ein riesiger Fan bin. Ich habe schon viele Stars live gesehen – unter anderem auch P!nk, Daughtry, Shakira und auch noch einige mehr. Bei Bryan Adams konnte man sehen, dass er Spaß an seinen Konzerten hat – ein wirklicher Vollblutmusiker eben. Zum Ende hin konnte er sich kaum von der Bühne losreißen, weil das Publikum immer noch mehr hören wollte.

Fazit: Daumen hoch für Bryan Adams!!! Daumen hoch

Nachdem ich Mittwoch bei Hollister in Neuss war und tatsächlich versteckt ein paar Sale-Angebote entdeckt habe, bin ich natürlich auch voller Erwartungen ins Frankfurter Hollister gestürmt, als dich dort für meinen kleinen Städtetrip ankam. Komischerweise gab es dort keine Angebote und auch sonst hatte ich in Frankfurt leider etwas Pech, was Shopping angeht. Trotzdem ist doch eins zu sagen: Frankfurt ist Deutschlands New York. Zwar muss man einige Abstufungen machen, wenn man New York wirklich kennt, aber für deutsche Verhältnisse war die “Skyline” doch schon recht beeindruckend. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt, weswegen ich auch nur wenige Fotos gemacht habe, die durch den Regen total trostlos aussehen.

Kommen wir zur Nachricht des Tages: Rachel Weisz und Daniel Craig haben geheiratet. Da frage ich mich ja wirklich, ob Rachel eventuell blind ist, weil ich persönlich Daniel Craig total unattraktiv finde. Vor allem, wenn man bedenkt, wie gut Rachel und Brendan Fraser bei Die Mumie harmoniert haben. Aber gut. Wie heißt es so schön? Wo die Liebe hinfällt…

fremd fischen

•21. Juni 2011 • Schreibe einen Kommentar

Das Abitur ist geschafft, ich musste in keine Nachprüfung und hab wieder Zeit. So viel Zeit, dass ich mir vorhin fremd fischen angesehen habe.

Rachel (Ginnifer Goodwin) und Darcy (Kate Hudson) sind beste Freundinnen, so lange sie denken können. Obwohl sie grundverschieden sind, haben sie immer zusammengehalten. Da gibt es nur diesen einen Haken: Darcy ist mit Rachels Collegeschwarm Dex (Colin Egglesfield) verlobt. Nach einer Überraschungsparty zu Rachels 30. Geburtstag gehen Dex und sie noch etwas trinken und von jetzt auf gleich führt eins zum anderen. Die Gewissensbisse sind natürlich da, aber beiden wird klar, dass alles hätte anders laufen können, wenn sie auf dem College beide den Mut gehabt hätten, sich ihre Gefühle füreinander zu gestehen.
Sie verbringen Zeit miteinander und schließlich bemerkt es auch Rachels süßer Freund Ethan (John Krasinski), der selbst Beziehungsprobleme hat, weil die Trennung von seiner Affäre sich als schwieriger herausstellt, als er erwartet hätte. Und dann ist da auch noch Marcus, mit dem Darcy Rachel unbedingt verkuppeln möchte…

Die kurz verwirrenden Beziehungen innerhalb der vier Hauptdarsteller, hat mich zuerst an den Trailer zu She’s The Man erinnert. Dort war das Netz aus Verwirrungen aber deutlich größer und dichter als bei fremd fischen.
Eines muss man dem Film lassen: Bis zum Ende ist nicht richtig deutlich zu erkennen, wie der Film nun ausgehen wird. Ständig überlegt man hin und her: Kommen Rachel und Dex nach all den Jahren endlich richtig zusammen? Heiratet Dex Darcy? Kommen Ethan und Rachel zusammen? Oder vielleicht doch eher Rachel und Marcus?
Ich finde es schade, dass Kate Hudson schon wieder eine Rolle spielt, die ziemlich genau der gleicht, die sie auch schon in Bride Wars übernahm. Andererseits wirkte ihr Charakter dort doch noch sympathischer als in ihrer neusten Komödie. Dex, der gutaussehende, nette Kerl passt überhaupt nicht zu ihr und man entwickelt als Frau nur schwer Sympathie für ihn. Einerseits ist er wirklich toll, andererseits hintergeht er seine Verlobte und hat nicht einmal den Mumm, sich vollkommen offen und ehrlich für Rachel zu entscheiden. Es ist ein ständiges hin und her, bei dem eindeutig der passende Humor fehlt. Auch die Rolle von Ethan wird meiner Meinung nach nicht vollkommen ausgeschöpft und fast schon verschwendet.
Positiv sind hingegen eindeutig die Kulissen: New York und die Hamptons im Sommer.

Fazit: Für einen Frauenabend unter Mädels, die schon alle guten Filme des Genres kennen, ist es eine Abwechslung, bei der man sich nicht langweilt. Besonders viel sollte man jedoch nicht erwarten, da man sonst nur enttäuscht wird. Die Funken sprühen nicht so wie bei Kate Hudson und Matthew McConaughey in Wie werde ich ihn los in 10 Tagen? und es fehlen eindeutig ein paar Lacher.

SternSternStern von SternSternSternSternStern

Der Film bekommt von mir 2,5 Sterne. 0,5 weitere Sterne gibt es für Colin oben ohne, was doch ansehnlich war!

Vor Vampiren wird gewarnt…

•13. Juni 2011 • Schreibe einen Kommentar

Das aktuellste Buch der True-Blood-Serie um Sookie Stackhouse, geschrieben von Charlaine Harris, spielt nach dem Elfenkrieg und gibt einige Hintergrundinformationen, die man vorher noch nicht hatte.

Die Portale zur Elfenwelt wurden geschlossen. Trotzdem sind noch Elfen in der Welt der Menschen, so zum Beispiel Claude, Sookies Cousin, Zwillingsbruder von Claudine, die im letzten Buch gestorben ist. Er zieht zu Sookies Überraschung bei ihr ein, weil er sich einsam fühlt und zeigt vollkommen neue Seiten an sich. Gleichzeitig spitzt sich die Lage in der Welt der Vampire zu, weil die Hierarchie mit dem neuen König scheinbar noch nicht so gut geklärt ist, wie Eric es gerne hätte. Er muss sich also in acht nehmen und gleichzeitig auch auf Sookie aufpassen, die immer wieder zwischen die Fronten gerät. Bill hat Schwierigkeiten, sich von der Silbervergiftung zu erholen und auch bei den Werwölfen ändert sich so einiges, weil sie kurz davor stehen, sich registrieren zu müssen, was vielen von ihnen Nachteile bringen würde.

Als treuer True-Blood-Fan habe ich das Buch direkt vorbestellt und nun im Urlaub gelesen. Normalerweise konnte ich die Bücher kaum aus der Hand legen und habe sie fast verschlungen. Sie waren witzig, spannend und ich konnte immer mitfiebern. Dass ich diesmal viel länger gebraucht habe, um das Buch fertig zu lesen, hat mir sofort gezeigt, dass die Story diesmal nicht so überzeugt wie sonst. Im Nachhinein bin ich mir fast sicher, dass Charlaine Harris irgendwie die Zeit bis zum nächsten Buch überbrücken musste und alle Notizen, die sie noch zum Hintergrund von Sookies, Erics und auch Bills Leben hatte, in dieses Buch gepackt hat, um eine Art Übergang zu schaffen, weil ihr nicht viel mehr eingefallen ist. Eine kleine Story drum herum und schon ist ein Buch fertig. Ich persönlich finde das etwas traurig, weil in ein Buch so viele Handlungsstränge hineingepackt wurden, dass der sonstige Charme, der durch Sookies Beziehungen entsteht, nicht zur Geltung kam. Natürlich sind all die Details wichtig, aber sie alle in ein Buch zu schreiben, erscheint mir ungeschickt. Die Werwölfe, die Elfen, Bills Schwester, Erics Erschaffer und sein neuer Bruder… Das wird einfach zu viel und macht das Buch irgendwie sogar etwas langweilig. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob es für den restlichen Verlauf der Handlung wichtig sein wird. Dazu dann nach dem nächsten Buch mehr. Denn fest steht, dass ich die Serie weiterverfolgen werde, einfach, um zu wissen, wie es weitergeht. Ich hoffe aber, dass das nächste Buch qualitativ wieder besser wird.

SternSternSternSternStern von SternSternSternSternSternSternSternSternSternStern
5 von 10 Punkten

Zurück in Deutschland

•11. Juni 2011 • Schreibe einen Kommentar

Hallo an alle,

vielleicht haben einige schon gedacht, dass ich den Blog schon links liegen lasse, aber dem ist nicht so. Ich war die letzten zwei Wochen lang auf Teneriffa im Urlaub. Jetzt bin ich wieder voll da und werde meine Freizeit bis zum Beginn meines Praktikums voll ausnutzen, um hier weiterzumachen.

Gleichzeitig geht aber auch noch ein anderer Teil meines Lebens los: Die Unisuche, Teil 2. Ich habe bis zum 15. Juli Zeit, mich für alle Unis zu bewerben, was gar nicht so einfach ist, weil ich wenig Zeit dazu habe.

Aber nun werde ich mich erst einmal wieder um den Blog kümmern. Danke an die 160 Besucher!!!

Liebe Grüße!!!

I need inspiration… not just another negotiation

•19. Mai 2011 • Schreibe einen Kommentar

Ich liebe es, zu schreiben. Es gibt Phasen, da kann ich mich kaum davon abhalten. Egal, ob Rezensionen, Stories, Kommentare… Ich kann mich schriftlich einfach viel besser ausdrücken, als ich es in einem Gespräch je könnte.

Um schreiben zu können, braucht man aber auch Inspiration. Und ich habe meine fast verloren. Ich bin froh, wenn ich das Abi endlich hinter mir habe (noch sechs Tage) und mich etwas zurücklehnen und relaxen kann. Ich brauche ein paar Tage, an denen ich einfach nichts tue. Und ich freue mich jetzt schon darauf.

Glücklicherweise habe ich heute Morgen noch geklärt, dass ich die Mathe-Prüfung nicht wiederholen muss – das erleichtert mich sehr. Wenn man nämlich einmal mit dem Thema abgeschlossen hat, dann vergisst man doch sehr schnell, worum es eigentlich ging. Was aber wirklich komisch ist: Obwohl ich offiziell noch Schülerin meiner Schule bin, noch nicht alle Prüfungen geschafft, die Ergebnisse und meinen Abschluss noch nicht habe, kam mir das alles Heute sehr… fremd vor. Ich habe mich nicht mehr als Schülerin dieser Schule gesehen.

Einerseits war das ein gutes Gefühl. Denn besonders in den letzten Monaten hat es mich eigentlich nur noch Nerven gekostet, wie dort alles abgelaufen ist. Andererseits gibt es da noch die Frage: Wenn ich keine Schülerin bin, aber auch noch nicht weiß, ob ich als Studentin genommen werde – was bin ich dann?

Ich vermute, ich bin mit dieser Frage nicht allein im Universum. Und das Fragezeichen dahinter wurde sogar noch etwas größer, seit ich weiß, dass es in Niedersachsen und Bayern schon dieses Jahr die Doppeljahrgänge gibt. Da frage ich mich wirklich, wie viele der Studenten von dort in mein Bundesland ziehen werden. Und ich frage mich, ob wohlmöglich genau dieser Doppeljahrgang die Wahrscheinlichkeit auf einen Studienplatz für mich noch geringer macht. Ich bin eigentlich relativ froh, dass ich erst jetzt davon erfahren habe. Sonst wäre der Druck während der Prüfungen noch stärker gewesen. Jetzt kann ich ja nur noch für Dienstag lernen und dann abwarten und Tee trinken.

Ich halte euch auf dem Laufenden

XOXO

Danke, liebes Schulministerium

•18. Mai 2011 • Schreibe einen Kommentar

Zu allererst, freue ich mich, dass mein Blog mittlerweile 120 Besucher hatte 🙂 – Das sind die guten Nachrichten des Tages. Noch besser finde ich die Nachrichten des gestrigen abends: One Tree Hill bekommt weitere 13 Folgen in der 9. Staffel. Danke, CWTV!!! =) Das ist wirklich mal eine schöne Nachricht.

Kommen wir aber zu der Nachricht des Tages, die mich am meisten schockt: Es könnte sein, dass ich – obwohl ich dachte, alle schriftlichen Prüfungen hinter mir zu haben – meine Matheprüfung wiederholen muss. Ich frage mich ja wirklich, wie es sein kann, dass das Land NRW 100000e Euro ausgibt, damit die Abiturprüfungen ohne Schwierigkeiten ablaufen können und dann läuft doch wieder alles schief. Wie kann es sein, dass zwei von drei Prüfungen des Grundkurses scheinbar Stoff beinhaltet haben, die gar nicht in der Obligatorik enthalten waren und somit gar nicht gelöst werden konnten? Ob ich selbst jetzt auch betroffen bin und nachschreiben darf, wird sich Morgen um kurz vor acht entscheiden, wenn ich in der Schule so lange rumfragen werde, bis ich es weiß. So oder so bin ich ziemlich genervt von alledem. Dieses Geld könnte das Ministerium viel besser anlegen – und immerhin müssten Mathelehrer ja wirklich wissen, was im Abi vorkommen darf und was nicht. Dass es in den vergangen Jahren schon zu Schwierigkeiten kam, scheint dem Ministerium mehr oder weniger egal zu sein. Ansonsten müssten sie sich doch wirklich mal einen Weg überlegen können, wie man den Schülern ein reibungsloses Abitur ermöglichen kann.

Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht.

Dennoch freue ich mich natürlich über Besucher und künftige Kommentare!!!

 
%d Bloggern gefällt das: